×
Schnelle Aufnahme möglich
    Johannesbad Fachklinik Fredeburg: TherapieTherapie in der Suchtfachklinik FredeburgDrogen und Alkohol: Suchtbehandlung in der Fachklinik FredeburgAlkohol und Drogen: Therapie in mehreren BausteinenDie Johannesbad Fachklinik Fredeburg mit Schwerpunkt Suchtbehandlung

    Suchtprävention für Klienten der Lenne-Werkstatt Schmallenberg

    Am 25.04.2019 fand in der Lenne-Werkstatt Schmallenberg eine Präventionsveranstaltung statt, die durch Frau Romy Friederici, Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit, und Herrn Irle, Sozialdienst LenneWerkstatt, iniziiert wurde.

    TatkräftigeUnterstützung bei der Durchführung erhielt Frau Friederici von ihrer Kollegin Sonja Droste aus dem Sozialdienst der Johannesbad Fachklinik Fredeburg und von drei aktuell anwesenden Patienten unserer Fachklinik. 

    Die Lenne-Werkstatt ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, sie macht behinderten Menschen, die wegen der Art oder der Schwere ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden, abgestimmte Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben.

    Bei der Veranstaltung konnten die Beschäftigten der Lenne-Werkstatt anhand von verschiedenen Übungen Einblicke in das  Thema „Sucht“ erleben. Im Focus standen dabei Themen wie: Was sind Erkennungsmerkmale einer Sucht? Wie lange dauert es, bis ein Mensch suchtkrank ist? Ist ein Rausch negativ oder positiv? Womit beginnt eine Suchtentwicklung und wo endet sie? 
    Hier erzählten Patienten der Klinik ihre Suchtgeschichte ohne Berührungsängste und die Teilnehmer der Veranstaltung stellten anhand von mitgelieferten Karten einen Suchtverlauf dar  und setzten sich dadurch auch mit ihrem eigenen Konsummuster auseinander. Ansschließend wurde die Reihenfolge der Karten diskutiert mit der Feststellung, dass es keine „richtige“ Reihenfolge gibt, sondern das verschiedene Varianten möglich sind.

    Bei weiteren Stationen wurden die Teilnehmer zu aktiver Mitarbeit angeregt wie z.B. einem „Quiz der Süchte“ oder einem Selbsterfahrungs-Parcours mit „Rauschbrille.

    Zum Schluss gab es für jeden Teilnehmer noch kleine Preise, welche die ganze Veranstaltung abgerundet haben. Die Teilnehmer waren sichtlich begeistert und fragten bereits nach, wann es eine Fortsetzung geben wird.